Berlin: Wer wird Routing-König?

Die Aufgabenstellung

Für unseren Ausscheid haben wir uns eine einfache Routing-Aufgabe innerhalb des Berliner Stadtgebiets ausgedacht, die auch unseren häufigen Anforderungen entspricht. Es handelt sich um eine Fahrradstrecke, die im regionalen Bereich (max. 12 km) zurückzulegen ist. Bei dieser Entfernung kann man im Stadtgebiet davon ausgehen, dass sich verkehrsarme mit verkehrsreichen Gebieten abwechseln. Erwartet werden natürlich Einstellungsmöglichkeiten wie “kurze Strecke”, “schnelle Strecke”, Durchschnittsgeschwindigeit usw.

Diese Anforderungen werden von unseren beiden Kandidaten in ganz unterschiedlicher Art und Weise erfüllt. ORS legt seinem Routing-Service unterschiedliche Fahrstreckenprofile zugrunde: Normal,Tour, sichere Strecke, Trekking, Mountainbike, E-Bike.

BBBike geht anders an die Routenfindung heran: hier sind die Art der Straßenbeläge, die Auswahl der Verkehrsdichte, Wahl von “grünen” Wegen – also der Nutzung von Wegen durch Parkanlagen usw. – mögliche Parameter zur Beeinflussung der Wahl einer adäquaten Route.

Was ist gewünscht?

Ich wünsche mir natürlich die Eier legende Wollmilchsau. Für das Fahrradrouting muss man wahrscheinlich schon deutlich unterscheiden zwischen regionalen und überregioalen Bedürfnissen. Bei der Nutzung von regionalen Programmen zur Routenermittlung hat man den Vorteil, dass der Entwickler möglicherweise auf aktuelle regionale Geodaten zugreifen kann. Bei BBBike ist das spürbar, wenn man den Dienst häufig nutzt; die Daten sind in der Regel aktuell. Die Einstellmöglichkeiten für die zu ermittelnden Routen sind sehr detailliert.

2 thoughts on “Berlin: Wer wird Routing-König?”

  1. Vielleicht für dich interessant, FacilMap (https://facilmap.org/) ist eine Karte, in der ich versuche, verschiedene Dienste, die auf OpenStreetMap basieren, in eine benutzerfreundliche Karte zu vereinigen. Unter anderem ist auch OpenRouteService für die Routenberechnung integriert, und man kann auch zum Beispiel Fahrradrouten auf der Karte anzeigen lassen. Legt man eine kollaborative Karte an, kann man auch mehrere Routen auf einer Karte dauerhaft abspeichern.

    1. Habe ich mir angeschaut und finde das schon sehr beeindruckend. Im Grunde ist das ein gute Idee, eine solche Eier legende Wollmilchsau herzustellen. Besonders gut gefällt mir die Benutzerschnittstelle – die lässt bei OpenRouteService noch zahlreiche Wünsche offen und ist nicht intuitiv bedienbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.