Neues vom Garmin eTrex 30

Eine ordentliche Zeit ist vergangen, seit ich das Garmin eTrex 30 gekauft habe. Das Gerät wird von mir fast täglich benutzt und muss auch Einiges aushalten. Etliche Stürze hat es schon überstanden, auch war es mitunter bei langen Fahrten im Regen richtig nass geworden. Wie es sich für ordentliche Geräte gehört, wird die Software in unregelmäßigen Abständen aktualisiert.

Für eine Softwareaktualisierung benutzt man am Besten das von Garmin als Zugabe für seine GPS-Geräte herausggebene Programm Basecamp, das es leider nur für das Betriebssystem MS Windows gibt. Als jahrzehntelanger Linux-Nutzer und -Bekenner würde mir dieses Programm nichts nutzen, wenn ich nicht eine virtuelle Maschine mit Windows XP (!) auf meinem heimischen Linux-Server betreiben würde. Hier lässt sich Basecamp ohne großen Aufand installieren und benutzen.

Die Software des eTrex 30 ist inzwischen bei Version 4.3 angekommen. Eigentlich sollte man meinen, dass eine Software nach einer Überarbeitung besser werden müsste. Das scheint hier aber nicht der Fall zu sein: wenn auch bei jedem Versionssprung Fehler aus der Vorversion beseitígt wurden, so kann man sicher sein, dass in der neuen Version auch neue Fehler enthalten sind. Das ist ärgerlich!

Schön dagegen sind einige Funktionen, die sich mir erst im Laufe des Gebrauchs erschlossen haben und die man nicht sofort richtig nutzen kann, weil die Dokumentation – wie bereits hier erwähnt – mehr als dürftig ist.

So konnte ich inzwischen feststellen, dass es möglich ist, mehrere OSM-Karten nebeneinander auf dem GPS-Gerät bereitzuhalten. Früher konnte man auf den Garmins immer nur eine Karte aus dem OSM-Projekt speichern, weil nur ein Dateiname für Karten erlaubt war. Heute kann man mehrere Karten mit unterschiedlichen Dateinamen nebeneinander bereithalten.

Auf meinem Garmin habe ich zurzeit eine Routing fähige Europa-Karte aus dem OSM-Projekt von dem OSM-Protagonisten Computerteddy. Die Europa-Karte besteht aus drei einzelnen Dateien, die insgesamt etwa 8 GB Speicherplatz belegen. Mit dieser Karte bin ich in Europa schon recht gut zurecht gekommen.

Was ganz gut bei Routing fähigen Karten funktioniert, ist das Straßen genaue Routing, wenn man das Ziel als Wegpunkt vorgibt. Ich habe dies zwar bisher nur innerhalb Berlins bei Entfernungen bis zu 15 km versucht, aber die Berechnung der Route erfolgte recht schnell (< 1 Min.). Man kann zwar die Eigenschaften des Routings festlegen (z. B. optimiert für Fahrrad, Wege ohne Teerdecken einchließen usw.), aber optimiert wird offensichtlich immer nur nach der kürzesten Entfernung. Das ist natürlich nicht so schön! Diese Funktion werde ich also nur dann nutzen, wenn ich vorher keine Zeit hatte, eine optimale Route auf dem PC auszuarbeiten.

Hoffen wir, dass Garmin bei der Aktualisierung seiner Software mehr Sorgfalt walten lässt. Dann wäre das eTrex 30 wirklich ein wunderschönes Gerät.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.