Ostseeradweg Dänemark

Wer glaubt, an der dänischen Ostseeküste würde man nur in ebenem Gelände radeln, der irrt gewaltig. Wir sind acht Tage im Juli/August 2015 von Gedser auf der Insel Falster über Lolland, Langeland, Fünen, Jütland nach Kiel gefahren und mussten so manche Steigung mühsam erklimmen, hatten dafür aber auch manch schöne Abfahrten. Gefühlt waren es natürlich mehr Steigungen als Gefälle!

Eigentlich erwartet man im Hochsommer warmes Wetter mit viel Sonne. Aber schon bei der Überfahrt von Rostock nach Gedser peitschte der Regen an die Fenster der Fähre. In Dänemark hörte der Regen zum Glück auf, durchgehend zu fallen, aber zahlreiche Schauer zwangen uns dazu, die Regencapes herauszuholen. Das sollte sich so fortsetzen, bis wir die deutsche Grenze bei Flensburg überquert hatten: Als hätte jemand einen Schalter umgelegt schien plötzlich die Sonne und wir konnten bei angenehmen Temperaturen relativ entspannt Fahrrad fahren.

Noch etwas hatten wir nicht bedacht: natürlich herrschen auf den dänischen Inseln meist Westwinde vor. So auch während unserer Reise: es herrschten meist Windstärken zwischen vier und fünf Beaufort, der Wind wehte uns natürlich immer von Westen entgegen unserer Fahrtrichtung. Das sollte man bei der Planung einer solchen Reise unbedingt berücksichtigen.

2011 sind wir die Strecke Berlin-Kopenhagen gefahren (s. Bericht hier…). Hier hatten wir die leidvolle Erfahrung gemacht, dass es in Dänemark immer besser ist, Unterkünfte vorab zu buchen, wenn man nicht bereit ist, auch einmal im Zelt zu übernachten. Deswegen haben wir schon vorher die Unterkünfte gebucht, wobei wir aber von normalen Witterungsbedingungen ausgegangen sind; entsprechend lang hatten wir manche Etappen gewählt – in der Praxis erwies sich das als Trugschluss, was zu einigen spontanen Routenänderungen führte.

Auch nicht unerwähnt sollte man den Hinweis auf das höhere Preisniveau bei Lebenshaltungs- und Dienstleistungskosten in Dänemark lassen. Wer hier sparen möchte, sollte auf Restaurantbesuche verzichten und geeignete Alternativen suchen.

Wenn wir nachfolgend Unterkünfte bewerten, richten wir uns nach dem Hotelklassifizierungssystem Hotelstars Union, wobei wir die Kriterien jedoch nach unserer Erfahrung selbst auswerten und möglicher Weise zu einer anderen “Sterneklassifikation” kommen als sie die Hotels selbst angeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.