Von Bernau nach Angermünde

Strahlender Sonnenschein, aber recht kühl präsentiert sich dieser Samstagmorgen. In der S-Bahn nach Bernau sind wieder einmal die Klappsitze im Fahrradabteil von Nichtradlern besetzt – ich quetsche mich einfach in den Waggon hinein und rücke den Leuten, die hier den Platz versperren auf die Pelle. Später wird es leerer und ich kann mich auf einen Klappsitz setzen.

In Bernau geht es schnell vom Bahnhofsvorplatz in Richtung Norden durch Ladeburg und auf dem Biesenthaler Weg, der als Fahrradstraße ausgewiesen ist, nach Lobetal. Ich fahre auf dem Fernradweg Berlin-Usedom; die Fahrradstraße wird auch von Kraftfahrzeugen frequentiert, viele Autos kommen mir entgegen, offensichtlich fährt man zu den Wochenendeinkäufen in die Stadt. Manche PKW-Lenker sausen mit hoher Geschwindigkeit über die Fahrradstraße.

Hinter Lobetal fahre ich durch den herbstlichen Wald und erreiche bald Biesenthal, das einen recht kleinstädtischen Eindruck auf mich macht. Weiter geht es auf asphaltierter Strecke durch den Wald, zweimal muss die Autobahn A 11 überquert werden. Diese Autobahnüberquerungen sind immer noch die alten landwirtschaftlichen Wege aud DDR-Zeiten mit Kopfsteinpflaster: hier braucht man eine gute Federung an Sattel und Vorderrad, wenn man nicht völlig durchgerüttelt werden will. Schon vor Finowfurt weichen wir vom Fernradweg nach Usedom ab und folgen dem Oder-Havel-Radweg bis Finowfurt. Über Felder geht es weiter nach Nordosten durch Lichterfelde und Golzow nach Senftenhütte. Die Wege sind hier zum Teil sehr schlecht – tiefer, märkischer Sand veranlasst mich zum streckenweisen Schieben. Das ist nicht schön. Nach einiger Zeit erreiche ich Groß Ziethen und – da ich inzwischen auch wegen des heftigen Gegenwindes aus Nordost die Nase voll habe –  fahre auf der Landstraße bei ordentlichem Autoverkehr nach Angermünde.

Angermünde ist eine interessante Kleinstadt mit einem schönen, historischen Altstadtkern. Erwähnenswert sind hier das Rathhaus, die Marienkirche, die Martins- und die Klosterkirche. Es sind noch Reste der alten Stadtmauer zu besichtigen. Für Familien ist eine lohnenswerte Unterkunft der Bauernhof Knie, in dem zwei Ferienwohnungen in herrlicher Lage am Mündesee einen angenehmen und komfortablen Aufenthalt bieten.

Sehenswert in der Nähe sind das NABU Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle und die alte Dorfkirche in Kerkow.

[gallery_bank type=”images” format=”masonry” title=”true” desc=”false” responsive=”true” display=”all” sort_by=”date” animation_effect=”bounce” album_title=”true” album_id=”30″]

1 thought on “Von Bernau nach Angermünde”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.