Mühlentag im Mühlenbecker Land

Jedes Jahr findet am Pfingstmontag der Deutsche Mühlentag statt. An diesem Tag öffnen viele Mühlen in Deutschland ihre Tore und laden zur Besichtigung ein. Wir nahmen uns diesmal die die Mönchmühle im Mühlenbecker Land als Besichtigungsziel vor.

Vom S-Bahnhof Mühlenbeck-Mönchmühle (S8) fahren wir ein kurzes Stück nach Süden und erreichen bald die historische Mühle. Das liebevoll restaurierte, im 13. Jahrhundert erbaute Denkmal wird von einem Förderverein gepflegt. Wir schauen uns die Mühle an, kaufen ein frisch gebackenes Mühlenbrot und fahren weiter nach Schildow. Der Ortsteil der Gemeinde Mühlenbecker Land liegt dicht vor den Toren Berlins und grenzt dicht an das Naturschutzgebiet des Tegeler Fließes.

Über einen halsbrecherischen Waldweg fahren wir nun in das Naturschutzgebiet Kindelsee-Springluch, überqueren eine weite Feldflur und erreichen Schönfließ. Weiter geht es über Bergfelde – einem Ortsteil von Hohen Neuendorf -, wo wir kurzzeitig auf der B 96a fahren müssen, durch ein Waldgebiet nach Birkenwerder. Birkenwerder ist ein günstiger Ausgangspunkt, um das Briesetal zu erkunden; es hat einen direkten S- und Regionalbahnanschluss nach Berlin (S1, S8, RB20).

Von Birkenwerder radeln wir nun auf asphaltierter Straße in das Dörfchen Briese. Von hier aus startet man zur Erkundung des Briesetals und kann bis nach Bernau weiterfahren. Das tun wir nicht, sondern schwenken im Ort nach Osten ab und radeln auf einer sehr schlecht gepflegten Asphaltstraße durch den Wald nach Summt. Wir gelangen nun wieder in das Gebiet der Gemeinde Mühlenbecker Land – der Ort ist vor allem wegen seines schönen, von Buchenwäldern umgebenen Summter Sees bekannt.

Von Summt ist es jetzt nur noch ein Katzensprung zu unserem Ausgangspunkt am S-Bahnhof.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .