Scheiden tut weh? – Nicht immer…

Wenigstens zwölf Jahre habe ich meine Web-Auftritte bei Strato hosten lassen. 2006 waren die von der Firma angebotenen V-Server vom Preis-/Leistungsverhältnis unschlagbar. In den folgenden Jahren zogen andere Anbieter an Strato vorbei.

The times are achanging…

Als ich anfing hat noch kein Mensch an Content Management Systeme gedacht – da hat man seinen HTML-Code für die Website handcodiert. Das änderte sich schnell und es wurden höhere Anforderungen an die Serversysteme gestellt. 1964 hat Bob Dylan diesen Song veröffentlicht, hier die letzte Strophe:

The line it is drawn, the curse it is cast
The slow one now will later be fast
As the present now will later be past
The order is rapidly fadin‘
And the first one now will later be last
For the times, they are a-changin‘

Die hervorgehobene Phrase drückt das aus, was sich im Falle von Strato in Bezug auf V-Server bewahrheitet hat: Man konnte mit der Entwicklung nicht mehr mithalten. Vor allem die angebotene Systemsoftware (Linux) holperte i8m Laufe der Zeit hinter allem anderen hinterher. Für mich der Anlass für einen Wechsel. Nach einem kurzen Ausflug zu Ionos entschied ich mich für einen kleinen, deutschen Hoster, der sich in der Vergangenheit als äußerst zuverlässig und dessen Systemumgebung und seine Softwareausstattung sich als ausgesprochen stabil gezeigt hatten.

Achtung Baustelle!

Never change a running system. Ein alter Spruch. Ich habe regelmäßig Backups von meinen geistigen Internetergüssen gemacht, habe sie sorgfältig archiviert und die Archive regelmäßig gehätschelt. Dennoch stellt sich nach dem Umzug heraus, dass manches noch nicht richtig funktioniert. Dies bitte ich mir nachzusehen. Ich arbeite daran, dass alles bald wieder in voller Pracht zu genießen ist.

Der neue Provider – ein alter Bekannter

Mein neuer Provider ist all-inkl.com, eine Firma, die in Sachsen beheimatet ist. Schaut man sich bei den unterschiedlichen Vergleichsportalen um, erhält man meist einen recht postiven Eindruck von den Leistungen des Unternehmens. Meine Erfahrungen sind im Großen und Ganzen auch recht positiv: die gesamte Internet-Infrastruktur meiner letzten Arbeitsstätte wurde von dieser Firma gehostet, auch der Verein, in dem ich ehrenamtlich tätig bin, hostet seinen Webauftritt hier. In beiden Fällen kann ich nur eine hohe Zuverlässigkeit bestätigen. Das war für mich auch das Kriterium zum Wechsel.

Bestechend finde ich auch bei all-inkl.com die Einfachheit der Konfigurationsoberfläche für den Internetauftritt. Bei Strato setzte man die Software Plesk als Konfigurationsoberfläche ein, bei all-inkl-com scheint es sich um eine Eigenentwicklung (bzw. Weiterentwicklung einer offenen Umgebung) zu handeln. Alle Konfigurationsmerkmale sind leicht zu finden, es gibt auf jeder Dialogseite eine Möglichkeit Hilfen und FAQ einzusehen, die meisten konfigurierbaren Eigenschaften werden mittels Tooltips erklärt.

Bei entsprechenden Tarifen ist es sogar erlaubt, eigene Shell-Skripts zu starten, was natürlich für Backups sehr interessant ist. Backups sind bei all-inkl.com nicht im Leistungsumfang enthalten, man muss sich selbst darum kümmern. Wir haben mit der Anleitung aus den FAQ ein Shell-Skript für ein Site-Backup entwickelt und erprobt: es funktioniert! Für mich war das sehr erstaunlich, weil man Skripte hier im Allgemeinen nicht direkt über crontab auf dem Server startet, sondern sich mit einem Softwareinterface über PHP, Perl oder Python behelfen muss. Das ist wahrscheinlich so vorgesehen, weil man auf diese Weise keine speziellen Ausführungsrechte für die Skripte setzen muss. Gut überlegt!

Noch etwas hat mich bei meinem neuen Provider erfreut: Ich hatte bei Strato in der Mailserver-Konfiguration die volle Breitseite der Abwehr gegen Spam installiert, trotzdem bekam ich auf meiner privaten Mailadresse noch sehr viele „Stirnlampen, Kratzer am Auto, Nagelpilz“- und andere Nachrichten, die nicht in den Spamordner verschoben wurden, obwohl ich den regelmäßig trainiert habe. Bei all-inkl.com ist das nicht mehr der Fall.

Preise und Leistungen

Inzwischen lassen sich die Angebote für Webhosting (mit ssl-Zugang) gar nicht mehr vergleichen, weil nun viele Anbieter so genannte „Cloud-Produkte“ offerieren. Hier gilt ein anderes Zahlungsmodell als bei den klassischen Angeboten, wo man ein Stück Hardware mietet.

Im Vergleich mit Strato ist all-inkl.com etwas teurer, eklatant ist der geringe (Platten-) Speicherplatz. Mich hat aber die Zuverlässigkeit und der gute Service überzeugt. Eine komplizierte Frage zum Domainwechsel (ich hatte eine Fehlermeldung von der Registrarseite erhalten) wurde mir sofort korrekt beantwortet.

Im Vergleich: Zwischenzeitlich hatte ich einen Hostingversuch bei der vielversprechenden 1&1-Auslagerungstochter Ionos unternommen und war kläglich gescheitert; die konnten meinen Webspace nicht richtig einrichten – ich konnte keinen einzigen meiner Webauftritte im Netz veröffentlichen.

Fazit

  1. Es lohnt sich immer, mal nach den Preisen für Webhosting zu schauen
  2. Freunde oder Bekannte fragen, die ähnliche Erfahrungen machen (mussten)
  3. Vor Vertragsabschluss auf den Leistungsumfang schauen
    1. Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist
    2. Leistungsumfang
      1. Webhosting Max Speicher Festplatte
      2. Max Speicher RAM (bei virtuellem Server)
      3. Max Prozessors (bei virtuellem Server)
    3. Anzahl von Mailkonten
    4. Zugang per ssh
    5. Verschlüsselung der Webseiten (https://) | wichtig!

Weiterlesen

WebhosterWissen.de
Hoststest.de

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.