Radeln ohne zu wackeln

Aktive Ferien

Es sind Sommerferien, das Wetter ist spitzenmäßig, die Enkel wollen beschäftigt werden. Drei Jungs im Alter von 7 bis 13 Jahren gleichermaßen zufrieden zu stellen ist nicht leicht. Da ist etwas mit Bewegung im Freien bestimmt nicht verkehrt. Das Angebot, Draisine zu fahren, wird von allen Dreien ohne große Diskussion angenommen. Super! Wir melden uns telefonisch an und bekommen die verbindliche Startzeit angesagt: spätester Termin 11:15 Uhr.

Ein Erlebnis: die Erlebnisbahn

Die erlebnisbahn.de GmbH bedient zwei aufgelassene Eisenbahnstrecken im Norden und Süden Berlins mit Draisinenfahrten für Selbstfahrer. Als Südlichter entscheiden wir uns für eine Tour ab Zossen. Für das erste Mal mit den Kids wählen wir die so genannte Schnuppertour vom Bahnhof Zossen nach Mellensee. Hier geht es auf einer ziemlich schnurgerade Strecke über nahezu 5 km ohne eine merkliche Steigung voran.

Blick auf die Trasse

Der Draisinenbahnhof liegt direkt neben dem Regionalbahnhof Zossen. Für Benutzer des öffentlichen Regionalverkehrs ist das günstig, denn Zossen wird von den Zügen der RE3 und RE7 angefahren. Bevor man eine Draisine besteigen darf, erhält man eine ausführliche Einweisung in die Benutzung der Fahrzeuge und in die Regeln zu deren Betrieb (die junge Frau, die uns einweist, beginnt jeden Satz mit:“Genau!“ 😉 ). Zum Glück müssen wir auf unserem Streckenabschnitt nur eine Autostraße überqueren: hier sind von den Draisinisten besondere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Ach ja, hier kann man freihändig Rad fahren ohne zu wackeln. Es ist sicherlich für einen Gelegenheitsradler ein völlig neues Gefühl,  Rad zu fahren, ohne die Balance halten zu müssen.

Der Spaß kostet pro Kind 7,– EUR, für Erwachsene 10,– EUR; mit Ferienpass von Berlin wird das Ganze noch erheblich billiger.

In Mellensee…

Irgendwo habe ich einmal etwas von einem Erlebnisbahnhof Mellensee gelesen. Wenn sich das auf einen  Minigolfplatz beschränkt, ist das Erlebnisangebot nicht gerade ausufernd. Außer einer Imbissbude habe ich hier nichts gesehen…

Wir haben uns schon öfters in anderem Zusammenhang im Ort umgesehen und wussten, dass es dort ein kleines Strandbad gibt. Es liegt am Ostufer des Sees und wird vom Imbiss Schwan bewirtschaftet. Für die Familienkarte müssen wir 6 EUR für einen ganzen Tag berappen – etwas dicke für das magere Angebot an diesem Strand. Auch die anderen Preise sind nicht gerade leistungsgerecht; angesichts der zu erwartenden Besucherfrequenz an diesem abgelegenen Ort kann man das verstehen.

Wer gut zu Fuß ist kann aber noch durch den Ort Mellensee zum Restaurant Dachstuhl gehen (1,6 km, ca. 20 MIn.). Hier wird vor allem Knoblauch-Küche serviert, die wir nur wärmstens empfehlen können.

 

 

1 thought on “Radeln ohne zu wackeln”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.